heidekuesters.de

zurück zur startseite

 

“was bleibt” im Literatur Automaten Januar 27, 2009

Filed under: aktuelles,gedichte — cf @ 10:38 am

Bis zum 11. März 2009 ist wieder Lyrik von mir im "Literatur Automat" erhältlich.

Der Automat steht in Düsseldorf an folgenden Standorten: zakk, Junges Schauspielhaus, Philosophische Fakultät Geb. 23.01/ Heinrich-Heine Universität, FFT Kammerspiele, Literaturbüro NRW, Buch am Dreieck

Außerhalb von Düsseldorf: Werk-Stadt Witten, CUBA in Münster, Literairstation Venlo

Der "Literatur Automat" ist eine Initiative von Art Connection & zakk zur Verbreitung schöner Literatur: www.literaturautomat.eu

 
 

Literatur Automat April 25, 2008

Filed under: gedichte — cf @ 10:01 pm

Der LITERATUR AUTOMAT ist eine Initiative von Art Connection und zakk zur Verbreitung schöner Literatur von Autoren und Autorinnen aus ganz Deutschland.
Standorte: zakk, Fichtenstraße 40, Düssedorf & Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1


         

wie alles nachtgewiegte

entpuppt ein traum

sich

du

ein ich

trotz all des nachtgewiegten

vertraut

 

 

(nach paul celan)

 
 

Liebeslieder

Filed under: gedichte — cf @ 9:58 pm
 

um uns liegt

von feuchtem film

die nacht benetzt

zwei atemzüge lang

und kurz

beinauf beinab

 

in uns schlägt

mit pfoten weich

ein wildes tier

mit lustgefärbtem blick

nach fleisch

lebt auf ebbt ab

 

und zwischen lachen und

gespielter not

dies liebeslied für uns

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                              

 

kreisel

 

im leeren raum

etwas

tote luft

das gehirn so kahl

denkt denkt du

kreist und

zwischen kaltschwitzenden pausen

dies liebeslied

schwarzes pech weiß

darauf federn

rund um runde augen

das rote tuch du

lässt nicht los

steinalte luft bauscht auf

das hemd aus leinen

gleißendes lachen

irrt lichtlos

 

ein kreisel

gegen wände

ein kreisel

es um dich

ein kreisel ich

in weiß

  
 

 
 

mein

Filed under: gedichte — cf @ 9:52 pm

 

 

 

mein

ist der tag

ein jeder

 

mein

ist die nacht

im schlaf

 

mein

dein wort

zu bleiben

 

und nichts

seh ich dir nach

 

 

 

 

 

wie die blumen

die nacht durchstechen

spitzt mein wort sich

dir zum dorn

 

du entzogen

mir inmitten

ich zerstritten

du betrogen

 

sieh mich an geliebter

augenstern im dunkeln

morgen ist

die nacht vorbei

 

 

                    

 

kleine miss

 

braucht dein vater

dich so sehr

dass die mutter

blind verstummt –

 

krieger-

innen

-seele

 

 

 

   

  
 

   

   

 

herz

 

solang du

mich schlägst

lebe ich

noch

 

 

 

 

 
 

mein leben

Filed under: gedichte — cf @ 9:51 pm


 

mein leben

kennst du nicht

 

lass es stehen

wie es ist

 

ich bin mein wunsch

 

 

 

 

 

ich würde ja

bleiben

wüsste ich wie

es geht